Rost auf die Modellen

Wie macht man Rost auf die Modellen

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Rost….größter Feind aller Metalle, aber auf den Modellen sieht es an den richtigen Stellen gut aus. Wie macht man Rost, damit es auch wie echter Rost aussieht (und kein brauner Fleck)?

Den schönsten Rost macht man mit…echtem Rost. (Punkt) Trotz aller möglichen Alternativen gibt dies doch das beste Resultat während der Alterung. Aber …Plastik rostet nicht, und Metallmodelle ein paar Monate im Regen liegen zu lassen…………

Hier unten beschreiben wir zwei Methoden, die wir selber ausprobiert und die uns gut gefallen haben. Diese Methoden zum Rost malen sind nicht gedacht, um Gleise o. ä. zu altern. Weil beide Methoden einen Prozess in gang setzen, der am Ende echten Rost hervorbringt, sind die dafür sicherlich nicht geeignet. Dafür verweisen wir gerne zu Drybrush und Wetwash Techniken und vor allem zur Airbrush Technik, die vor allem geeignet ist für die Alterung der Gleise.

Rost machen und malen: Ein Test mit eine normale Plastik-Brücke. Nichts spannendes, einfach braun angemalt und das war’s. Hübsch, aber nicht „rostig“ genug:

 

 

Wir haben zwei Methoden ausprobiert um Rost zu machen:

- Selbst hergestellter Rost
- Rost aus dem Topf

Zuerst, die Methode Rost selber herzustellen:

Man nehme:

-Feine Stahlwolle (die zum putzen von Pfannen ist prima und gut erhältlich)

Feine Stahlwolle
  • -Essig (normaler Essig geht besser als der Essig, der speziell zum putzen ist)
  • -Ein Behälter, der sich GUT abschließen lässt.

 

Essig

Packe die Stahlwolle (eine möglichst feine Variante, nicht die grobe Sorte) in den Behälter ohne Deckel, (damit die Luft gut ran kommen kann) und gieße dann den Essig dazu.  Alles soll GUT unter „Wasser“ stehen und dann lässt man das ganze einen Tag oder besser 4 (genau….vier Tage) so stehen. Während der Tage macht man wegen dem Geruch den Deckel auf den Behälter, und danach holt man eine Stahlwollrolle aus dem Behälter:

 

Und zieht es gut aus einander:

 

Nach 40 Minuten (genau, länger braucht es nicht) wird der erste Rost schon sichtbar:

 


Und nach 1,5 Stunden……….:

 


Genau, das geht ganz schnell. Lasse diesen ganzen Rost-mach-Krempel ca. 3 Tage in einem Behälter liegen und rühre es ab und zu mal um. Glaubt man, das die Rostbildung langsam aufhört? Gieße ein KLEINES BISSCHEN Wasser dazu, damit der Rost wieder alles Eisen berührt. Nach so drei Tage warten und rühren hat man dann folgendes Resultat:


Und fertig ist der Rostvorrat für das kommende Jahr. Wenn man das benutzen möchte, dann  gießt man etwas Wasser oder ein anderes Verdünnungsmittel dazu und macht daraus dadurch dann eine DÜNNE Flüssigkeit, die man malen kann. Selber benutze ich Wasser mit ganz wenig Tapetenkleister, damit alles schön klebt. Am schönsten funktioniert es, wenn man eine ganz dünne Flüssigkeit auf eine wagerechte Fläche macht. Da läuft der Rost dann von selber an die richtigen Stellen und der Effekt wird etwas realistischer. Das Resultat des Rostens des vorderen Bogens:

 

Eine andere Methode ist es, den Rost zu „kaufen“:

Man braucht  2 Dosen Flüssigkeit. Instant Iron Base Coat:

 

 


Und ein bisschen Instant Iron Rust. (u. a. zu bekommen bei http://www.architekturbedarf.de)


Schmiere erst eine Schicht Instant Iron Base Coat  mit einem Pinsel an die Stelle, an der es rosten soll. Warte eine Stunde und schmiere eine zweite Schicht drauf. Nach einen Tag trocknen schmiert man einen Schicht Instant Rust drüber  und… fertig! Der Effekt kann (nach ein paar Wiederholungen mit der 2ten Flüssigkeit) eine dickere Rostschicht hervorbringen, dann die „Selbst-Herstellungs-Methode“.

 


Nach etwas experimentieren scheint das es auch gut funktioniert wenn nur der Basecoat drauf angebracht wird, und danach etwas selbst hergestellter Rost. Das erspart die 2e Dose „Instant Rust“. Der Effekt ist der gleiche. Das Fixieren von dieser Art Rost ist nicht notwendig, alles ist fest drauf und man verwischt es nicht so 123. Auch wenn man subtil Rost anbringen möchte ist die eine gute Methode, nur schmiert man nur EINMAL die zweite Flüssigkeit drauf und wiederholt man den Vorgang nicht mehr. Super subtil hier und da etwas Rost der wirklich drauf gewachsen scheint.

Viel Spaß beim Rost „produzieren“! Welche Methode am besten geht?  Das hängt davon ab was man ausbilden möchte, und was man erreichen möchte. Der Selbst hergestellte Rost ist prima für leichten Rostanschlag, aber soll es wirklich einen „Schrotthaufen“ werden? Dann ist die „Dosen“ Methode sehr gut und gibt ein schnelleren Erfolg.